1LIVE Informant

Fake-Tweets sollten Stimmung gegen UNO-Pakt machen

10.12.2018

Mehr als 160 Länder haben heute Ja gesagt zu einem Abkommen, das in den letzten Wochen für Diskussionen gesorgt hat: dem UNO-Migrationspakt. 🇺🇳 Drin stehen Leitlinien, wie die Länder mit erlaubter und illegaler Migration umgehen wollen. 🌍 Im Netz wurde gegen das Abkommen offenbar gezielt Stimmung gemacht. 👎

Wie denn?

Mit Social Bots, also Computerprogrammen, die sich als Menschen tarnen. 🤖 Ein Berliner Startup hat recherchiert, dass durch die im großen Stil falsche Informationen verbreitet werden sollten. Fast 30 Prozent der Tweets zum Migrationspakt kamen anbgelich von Social Bots. Das wären deutlich mehr als sonst bei politischen Diskussionen. 😳

Und warum?

Gegner des Migrationspaktes wollten dadurch offenbar gezielt Stimmung machen. Viele finden, dass das Abkommen Migration zu positiv darstellt. Das sehen auch ganze Regierungen so. Unter anderem Österreich, 🇦🇹 Polen 🇵🇱 und Australien 🇦🇺 haben den Pakt deshalb abgelehnt. ❌

Und Deutschland?

Ist für den Pakt. Kanzlerin Merkel hat heute gesagt, dass er Millionen von Menschen schützt. In dem Abkommen stehen zum Beispiel Leitlinien, die Migranten vor Ausbeutung schützen sollen und wie gegen Schleuser vorgegangen werden soll. 👍 Der Migrationspakt soll Standards schaffen, die Staaten müssen sich aber nicht an die Leitlinien halten.