1LIVE Informant

Demos in Münster: pro und contra Abtreibung

17.03.2018

In Münster war die 👮‍♀️ Polizei 👮‍♂️ heute im Großeinsatz - wegen mehrerer Demos: pro und contra Schwangerschaftsabbrüche. Es ist friedlich geblieben, aber da sind schon zwei sehr unterschiedliche Ansichten aufeinander getroffen ... 🗣️

Die Gegner?

Ein ultrakonservatives Bündnis, das Abtreibungen für falsch hält und Strafen fordert - für Frauen, die abtreiben lassen und Ärzte, die das machen. Etwa 800 Abtreibungsgegner haben Kreuze durch die Innenstadt von Münster getragen - für die Kinder, die angeblich bei einem Schwangerschaftsabbruch getötet werden. 🤔

Die andere Seite?

Die hatte gleich zwei Gegendemos organisiert - insgesamt mit ähnlich vielen Teilnehmern. Sie haben für sexuelle Selbstbestimmung demonstriert - ihr Motto: "Mein Körper, meine Entscheidung!" Zu den Gegendemos hatten unter anderem Parteien und Gewerkschaften aufgerufen.

Und die Fakten?

Also laut Gesetz sind Abtreibungen durch einen Arzt unter drei Bedingungen ohne Strafe möglich:
1️⃣ nach einer anerkannten Beratung und nur in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft (kompliziert: für die Schwangere gilt eine andere Frist als für den Arzt)
2️⃣ nach einer Vergewaltigung, auch nur in den ersten drei Monaten
3️⃣ wenn Leben oder Gesundheit (körperlich und seelisch) der Frau in Gefahr sind, während der gesamten Schwangerschaft