1LIVE Informant

Plattenfirma gibt Geld gegen Judenfeindlichkeit

19.04.2018

Um die Beiden hier ⬆️⬆️ gibt es seit Tagen Ärger: Kollegah und Farid Bang haben einen Echo gewonnen für ihr Album "Jung, Brutal, Gutaussehend 3". Viele finden das nicht gut und die Plattenfirma BMG hat jetzt darauf reagiert.

Warum nochmal Ärger?

Viele werfen Kollegah und Farid Bang vor, judenfeindliche Texte zu schreiben. Im Song "0815" gibt es zum Beispiel die Textzeile "Mein Körper, definierter als von Auschwitz-Insassen".

Stimmt der Vorwurf?

Kollegah und Farid Bang selbst sagen - nein. Wir sind keine Antisemiten. Und ihre Plattenfirma sagt, dass sie das glaubt. Trotzdem berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung", dass BMG die Zusammenarbeit mit den Rappern erstmal ruhen lassen will, bis alles geklärt ist.
Die Plattenfirma will aber auch was unternehmen.

Was denn?

BMG will 100.000 Euro geben, zum Beispiel für Projekte gegen Judenfeindlichkeit an Schulen. An Kollegah und Farid Bang hat die Plattenfirma schon viel verdient - allein "Jung, Brutal, Gutaussehend 3" hat schon für Millionenumsätze gesorgt.