1LIVE Informant

Verdächtiger Iraker ist wieder in Deutschland

09.06.2018

Er ist wieder in Deutschland: Der 20-Jährige, der die 14-jährige Susanna aus Mainz getötet haben soll. Gestern Abend ist er in Frankfurt gelandet. 🛬 Heute soll er zum Haftrichter. Jetzt geht es darum, den Tod des Mädchens aufzuklären. Gleichzeitig gibt's aber auch politische Diskussionen.

Warum das?

Weil der Verdächtige ein Flüchtling aus dem Irak ist. Und es gibt einige, die das politisch nutzen. Die AfD hatte gestern zum Beispiel zu einer Demo unter dem Motto "Es reicht!" aufgerufen. Sie kritisiert wieder die Asylpolitik in Deutschland. 🇩🇪 Andere warnen genau vor solchen politischen Statements.

Was sagen die?

Sie stellen sich gegen Rassismus. Die Flüchtlingsbeauftragte der Bundesregierung warnt zum Beispiel davor, dass durch diese Tat Hass gesät wird und dass jetzt ganze Gruppen unter Generalverdacht gestellt werden.