1LIVE Informant

Prozess gegen besoffenen LKW-Fahrer auf der A61 geht los

11.06.2018

In Mönchengladbach geht es ab heute vor Gericht um einen Fall, der Viele letzten Dezember entsetzt hat: Ein LKW-Fahrer aus der Ukraine war auf der A61 bei Viersen in ein Polizeiauto gerast. ⬆️ Eine 23-jährige Polizistin wurde dabei getötet, zwei ihrer Kollegen wurden schwer verletzt. 😠😢

Was war passiert?

Die Beamten wollten den LKW-Fahrer kontrollieren und haten ihn rausgewunken, weil er Schlangenlinien fuhr. Statt ranzufahren fuhr der Mann aber mit 70 km/h in den Polizeiwagen auf dem Standstreifen. 🚚 🚓 Das Auto wurde 200 Meter mitgeschleift; die junge Polizistin auf der Rückbank starb im Wrack. Die Anteilnahme danach war groß: Viele Polizeiwagen in NRW waren mit schwarzem Trauerband an der Antenne unterwegs. ⬆️😢

Die Konsequenzen?

Der damals 48-Jährige Fahrer aus der Ukraine ist wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Er war bei dem Crash auf der A61 total besoffen. Die Polizei sagt, dass bei ihm mehr als 2 Promille Alkohol im Blut festgestellt wurden. 🍺🍷 Der Mann behauptet, dass er sich an nichts erinnern kann. Ihm drohen bis zu fünf Jahre Gefängnis. 👨‍⚖️