1LIVE Informant

Demo gegen Kampf-Roboter

23.08.2018

Irgendwo auf einem Militärstützpunkt in den USA sitzt ein Soldat. Er drückt einen Knopf - daraufhin lässt tausende Kilometer entfernt in Afghanistan, Syrien oder dem Irak eine Drohne eine Bombe fallen. 💣 Menschen sterben. "Moderne Kriegsführung" sagen die einen. "Unmenschlich" sagen die anderen. Die Gegner solcher Einsätze demonstrieren heute in Berlin dagegen, dass Kämpfe noch automatischer ablaufen könnten.

Demo? Von wem?

Unter anderem von der Initiative "Killerroboter stoppen". 🤖 Sie warnt davor, dass nicht mehr Menschen, sondern Maschinen über Leben und Tod entscheiden. Beobachter sprechen von einem Wettlauf beim Entwickeln autonomer Waffensysteme - unter anderem zwischen den USA, China und Israel. 🇺🇸 🇨🇳 🇮🇱

Entmenschlichung?

Das ist das, was Gegner autonomer Waffen sagen. Sie fragen: Welche Maschine kann so etwas wie Mitleid oder Gnade empfinden? 🤔 Sie halten es auch für möglich, dass es zu unvorhersehbaren Handlungen kommen könnte, wenn sich Roboter mit Waffen selbständig machen. Befürworter autonomer Systeme sagen, dass dadurch weniger Menschen kämpfen und sterben müssten.

Und die Politik?

🚫 Die Demonstranten heute in Berlin fordern von der Bundesregierung, sich für ein internationales Verbot autonomer Waffensysteme einzusetzen - und zwar nächste Woche bei einem Treffen dazu von mehr als 70 Regierungen bei den Vereinten Nationen in Genf. 🚫