1LIVE Informant

Kritik an Polizei nach Rechten-Demo

28.08.2018

Flashback ins Jahr 2014. Viele Leute sind geschockt über rechte Gewalt bei einer Demo in Köln. Stichwort: HoGeSa. ⬆️ Jetzt gibt es ähnliche Reaktionen - auf eine Demo gestern in Chemnitz in Sachsen.

Was ging da ab?

Die Szenen waren nicht so drastisch wie in Köln - mit umgekippten Polizeiautos, zertrümmerten Scheiben und so. In Chemnitz sollen Teilnehmer ⬆️ der ausländerfeindlichen Demo den Hitlergruß gezeigt haben. Es gab mindestens 20 Verletzte bei Auseinandersetzungen mit Gegendemonstranten und der Polizei. Was Beobachter vor allem alarmiert, ist die Teilnehmerzahl: bis zu 6.000, sagt Sachsens Regierung.

Von wo?

Die Regierung sagt: aus vielen Teilen Deutschlands - darunter Hooligans und Schläger aus der Fußballszene. Das zeigt, dass rechte Tendenzen oder offener Ausländerhass nicht nur ein sächsisches Problem sind.

Und jetzt?

Eine rechte Gruppierung hat weitere Demos in Chemnitz angekündigt. Damit die Polizei dort die Situation besser in den Griff kriegt, hat ihr Bundes-Innenminister Seehofer Hilfe angeboten. Sachsens Polizeichef hat heute indirekt andere Bundesländer kritisiert: Auch die haben seiner Meinung nach unterschätzt, wie viele Leute nach Chemnitz reisen wollten - und Sicherheitsbehörden dort nicht gut genug vorgewarnt.