1LIVE Informant

Kernkraftgegner diskutieren über Atommüll-Transporte

07.09.2018

In Jülich in der Nähe von Aachen wird heute über die Zukunft dieser gelben Fässer diskutiert. ⬆️🤔

Was ist das?

Atommüll. ☢️ Tonnenweise, im wahrsten Sinne des Wortes. Der lagert im Moment noch im Forschungszentrum in Jülich, weil da früher an Atomkraft geforscht wurde. 👩‍🔬 Eigentlich dürfen die Tonnen aber nicht mehr dort lagern, weil die Genehmigung abgelaufen ist. Seit Jahren wird deshalb diskutiert, wohin mit dem Müll. 🤷‍♂️

Und?

Es gibt drei Möglichkeiten. Entweder wird in Jülich ein neues Zwischenlager gebaut oder der Atommüll wird wegtransportiert - nach Ahaus im Münsterland oder in die USA. 🇺🇸 Die Politik weiß noch nicht, welcher Plan umgesetzt wird, weil alle mit Problemen verbunden sind. 🤔 In Jülich treffen sich heute Anti-Atomkraft-Initiativen - und die sind zumindest klar gegen einen Transport der Tonnen. 😠

Warum?

Weil der Transport gefährlich ist - und er komplett durch NRW führen würde. 😳 In den Fässern liegen hunderttausende tennisballgroße Kugeln, die hoch radioaktiv und giftig sind. Bei einem Unfall oder Anschlag könnte die Umgebung radioaktiv verseucht werden.