1LIVE Informant

Kein Gefängnis wegen Zugunfall

22.01.2019

Vielleicht erinnerst du dich noch an diesen heftigen Unfall: ein RE7 ist vor ungefähr einem Jahr bei Meerbusch mit einem Güterzug zusammengekracht. ⬆️ 50 Menschen wurden verletzt. Die Ermittler sind sich seit ein paar Monaten sicher: Verantwortlich für den Unfall waren zwei Mitarbeiterinnen der Bahn.

Konsequenzen?

Die Staatsanwaltschaft hat jetzt für beide Frauen Geldstrafen zwischen 3.000 und 5.000 Euro beantragt. Wenn das Gericht zustimmt und auch die beiden Beschuldigten das akzeptieren, gibt es keine Gerichtsverhandlung mehr und somit auch keine höheren Strafen. ⚖️

Was haben sie getan?

Die Bahnmitarbeiterinnen haben in einem Stellwerk Schienen und Züge überwacht und Weichen gestellt. Eine der beiden hatte laut Staatsanwaltschaft die falsche Zugnummer eingegeben und damit eine Kettenreaktion ausgelöst. Der Zugfahrer vom RE7 bekam freie Fahrt, obwohl auf dem Gleis der Güterzug stand.