1LIVE Informant

Gedenken an Einsturz von Kölner Stadtarchiv

02.03.2019

So ⬆️ sah es in Köln vor genau zehn Jahren aus. Am 3. März 2009 stürzte das Stadtarchiv ein - wegen Fehler beim U-Bahn-Bau. Zwei Männer kamen ums Leben. Hunderte Kölner wollen heute an den Tag erinnern.

Was ist geplant?

Um 13.58 Uhr - als das Stadtarchiv damals zusammenbrach - sollen Glocken läuten. Einige wollen weiße Schutzanzüge anziehen. So wie die Archivare sie bei der Rettung der Dokumente anhatten. Sie hatten mehr als anderthalb Millionen einzelne Stücke und Papierschnipsel aus den Trümmern gefischt. 📚

Wichtige Dokumente?

Es wurden unter anderem die Nobelpreisurkunde von Schriftsteller Heinrich Böll und Ratsprotokolle aus dem Mittelalter verschüttet. 📃 Das Kölner Stadtarchiv galt als das bedeutendste in Deutschland. Bis alle Dokumente wieder benutzt werden können, wird es wohl noch 30 Jahre dauern. Auch die Gerichtsprozesse sind noch nicht fertig.

Warum?

Unter anderem ist noch nicht geklärt, wer den Schaden von ungefähr 1,3 Milliarden Euro bezahlen muss. 💵 Auch bis es im Strafprozess Urteile gab, hat es ewig gedauert. Letztlich haben zwei Männer, die am U-Bahn-Bau vor dem Archiv beteiligt waren, Bewährungsstrafen bekommen.