1LIVE Informant

Menschen erinnern an Schul-Amok-Lauf

11.03.2019

Für viele Menschen in Baden-Württemberg ist der 11. März kein Tag wie jeder andere. 😢 Heute vor zehn Jahren gab es in Winnenden bei Stuttgart einen der schlimmsten Schul-Amokläufe in Deutschland. Dabei hat ein 17-Jähriger an seiner alten Schule 15 Menschen und sich selbst erschossen. Heute wurde an die Opfer erinnert. 🕯️

Wie genau?

Unterricht gab's für die Schüler der Albertville-Realschule nur kurz. Danach wurden an einem Denkmal Kränze niedergelegt und die Namen der Opfer vorgelesen. Es gab Gottesdienste und Menschenketten. ⬆️ Seit dem Amoklauf hat sich an der Schule einiges verändert.

Was zum Beispiel?

Sie wurde teilweise umgebaut: Einer der Tat-Klassenräume ist jetzt ein Gedenkraum und in Projekten sind Konflikte und Gewalt Thema. 💬 Die Schule verzichtet aber bis heute auf Wachleute - weil es keine Barrieren geben soll. Dafür gibt es eine andere Vorsichtsmaßnahme.

Welche?

Die Klassenräume sind während des Unterrichts fest verschlossen - nur Lehrer können sie mit ihren Schlüssel-Chips aufmachen. 🔑 Eine Forderung an die Politik ist allerdings nicht erfüllt worden. Es ist weiter erlaubt, Sportwaffen zu Hause zu lagern - wie damals in der Familie des Täters.