1LIVE Informant

EU will Terror-Propaganda eindämmen

16.04.2019

Youtube, Facebook und Co. sollen mehr gegen Terror im Netz unternehmen. Das fordert jedenfalls die EU. Das EU-Parlament will heute über die Pläne abstimmen. Ziel ist es zum Beispiel, dass Live-Streams von Anschlägen - wie vor ein paar Wochen in Christchurch 🇳🇿⬆️ - schneller gestoppt werden.

Wie soll das gehen?

Die Pläne der EU-Kommission sehen so aus:
➡️ Wenn den Plattformen Terror-Inhalte gemeldet werden, sollen die innerhalb einer Stunde geprüft und gelöscht werden.
➡️ Plattformen wie Youtube und Facebook sollen von sich aus prüfen, ob ihre Nutzer Bilder von Terror oder Propaganda posten - am besten schon beim Hochladen.

Upload-Filter?!

Jepp. Gegen die gab es ja schon im Zusammenhang mit dem neuen EU-Urheberrecht Proteste. Kritiker befürchten, dass solche Filter zu Zensur führen könnten. Auch jetzt gibt es deshalb Widerstand gegen die Pläne der EU-Kommission. Das EU-Parlament will sie deshalb abschwächen.