1LIVE Informant

Ermittler nehmen große Darknet-Plattform hoch

03.05.2019

Drogen, Schadsoftware, Waffen. Auf Handelsplattformen im Darknet gibt es reichlich Illegales zu shoppen. Betreiber und User fühlen sich da oft sicher - auch weil das Darknet schwerer zugänglich ist als andere Bereiche im Netz. Trotzdem ist Ermittlern jetzt ein Erfolg gelungen.

Welcher?

Das deutsche BKA und das FBI aus den USA sagen, dass sie den weltweit zweitgrößten Darknet-Marktplatz hochgenommen haben. Die drei Betreiber kommen demnach aus Deutschland - unter ihnen ein 22-Jähriger aus NRW. Sie sollen an den illegalen Verkäufen mitverdient haben. Vorgeworfen wird ihnen jetzt unter anderem Beihilfe zum Drogenhandel.

Was ist mit Waffen?

Die sollten offenbar bewusst nicht auf dieser Plattform gehandelt werden, auch keine Kinderpornos. Möglicherweise wollten die Betreiber dadurch ihr Risiko verringern - für den Fall, dass sie auffliegen.

Und das Betreiben einer Darknet-Plattform allein ist bisher nicht verboten - auch wenn sich die NRW-Regierung dafür einsetzt. Nicht alles, was im Darknet läuft, ist illegal.