1LIVE Informant

Weniger Terror im Netz?

15.05.2019

Große Internet-Konzerne wollen mehr gegen Extremismus im Netz machen. Sie haben zusammen mit Politikern den sogenannten "Christchurch-Aufruf" unterschrieben. 📝 Den hat die Regierungschefin von Neuseeland nach dem Terroranschlag mit 51 Toten angestoßen.

Erzähl noch mal!

Auslöser war, dass der Täter von Christchurch seinen Angriff live bei Facebook gestreamt hat. 😠 Durch die neue Vereinbarung zwischen Staaten und Internet-Konzernen soll so was verhindert werden. Es geht darum, Extremismus ernster zu nehmen.

Das heißt konkret?

Facebook hat zum Beispiel schon angekündigt, dass die Livestream-Regeln verschärft werden. Wer auffällt, soll Livestreams nicht mehr nutzen können. ❌ Außerdem wollen die Unterzeichner an technischen Lösungen forschen, damit mehr Sachen schon beim Hochladen erkannt werden. 🤖

Ist das realistisch?

Experten sagen: Nicht so. Sie sagen sogar, dass es unmöglich ist, solche Inhalte in Echtzeit zu löschen. In Deutschland müssen soziale Netzwerke innerhalb von 24 Stunden löschen, sonst drohen Strafen. 💪