1LIVE Informant

Maßnahmen gegen Fake-Shops

23.05.2019

Bestimmt bist du im Netz auch schon auf vermeintliche Schnäppchen gestoßen: Ray-Ban-Brillen für 19,99€, UGG-Boots für 49,99€ und so. Dahinter verbergen sich meistens Fake-Shops - die Links zu ihnen tauchen in der Facebook-Timeline auf oder landen im Mailfach. Und Verbraucherschützer sagen: Viele fallen darauf rein. 🤷‍♂️

Wie kommt's?

Offenbar tarnen sich die Fake-Shops immer besser -zum Beispiel mit einem vermeintlich seriösen Namen und einer "de"-Domain. Die Shops können die Webseite einfach so anmelden - ohne ihre Identität angeben zu müssen. Geht es nach den Verbraucherschutzministern der Bundesländer, soll sich das bald ändern. ☝️

Was planen sie?

Wer eine "de"-Domain haben will, muss in Zukunft seinen Ausweis vorzeigen. Außerdem fordern die Verbraucherschutzminister nach Informationen von NDR und SZ, dass bei den Ermittlungsbehörden eine zentrale Stelle eingeführt wird, die sich mit Fake-Shops befasst. 🚨 Die Maßnahmen wollen sie heute bei einem Treffen beschließen.