1LIVE Informant

Millionenstrafe für Facebook

02.07.2019

Rassistische Kommentare, Gewalt-Videos oder Morddrohungen 😡 - solche Hass-Postings sollen Online-Plattformen möglichst schnell löschen. Seit anderthalb Jahren gibt es dazu in Deutschland schärfere Vorschriften. Doch bei Facebook hapert es offenbar bei der Umsetzung. Das Unternehmen soll deshalb zwei Millionen Euro Strafe zahlen.

Warum genau?

Das Bundesamt für Justiz sagt, dass Facebook nicht alle Beschwerden über Hasspostings richtig meldet. Das Unternehmen hat in einem Bericht nur knapp 2000 Beschwerden aufgelistet. Bei Youtube waren es im gleichen Zeitraum aber über 200.000 Beschwerden, bei Twitter sogar 260.000. Das Bundesamt sagt deshalb, die Zahlen von Facebook können nicht stimmen.

Wie kann das sein?

Bei Facebook können Nutzer Hasskommentare zwar direkt in jedem Beitrag melden. Das offizielle Meldeformular für strafbare Inhalte ist aber schwer zu finden. Das Bundesamt sagt, dass so die Zahl der wirklichen Beschwerden verzerrt wird. Facebook weist das zurück und überlegt, gegen die Millionenstrafe Widerspruch einzulegen.