1LIVE Informant

Umwelthilfe will kein privates Feuerwerk mehr

29.07.2019

Klar, es sieht echt schön aus, wenn an Silvester der Himmel funkelt. Aber die Deutsche Umwelthilfe kritisiert, dass vor allem die vielen privaten Feuerwerke schlecht für die Luft sind. Deswegen hat sie in einigen großen Städten Anträge gestellt, sie zu verbieten oder wenigstens einzuschränken.

Wieso das denn?

Weil Silvesterfeuerwerk tausende Tonnen Feinstaub ⬆️ verursacht - in einer einzigen Nacht. Laut Umwelthilfe so viel wie der gesamte Autoverkehr in Deutschland im Schnitt in gut zwei Monaten. Feinstaub ist schlecht für die Gesundheit. Wird er eingeatmet, kann er in den Organen Entzündungen oder Krebs mit auslösen.

Konsequenz?

Die Umwelthilfe hat für 31 Städte Anträge gegen privates Feuerwerk gestellt. Darunter Aachen, Köln, Düsseldorf, Bielefeld und Dortmund. Die DUH schlägt stattdessen vor, dass Profis an bestimmten Stellen die Raketen in den Himmel schießen - und das am besten außerhalb der Innenstädte, weil da die Feinstaub-Werte eh schon so hoch sind.