1LIVE Informant

DLRG warnt vor gefährlichen Badestellen

01.08.2019

Schlange stehen, Eintritt zahlen und dann wie ne Sardine zwischen sechs Musikboxen mit unterschiedlicher Musik liegen - Freibad im Hochsommer kann ne ziemlich nervige Erfahrung sein. Aber die ruhige Stelle am Kanal, oder das nette Plätzchen an der Baggersee sind vielleicht keine Alternative...

Warum?

Die Rettungsorganisation DLRG hat eine Zwischenbilanz zu tödlichen Badeunfällen veröffentlicht. In NRW sind in diesem Jahr drei Menschen mehr ertrunken als im selben Zeitraum letztes Jahr.😔 Die meisten davon waren an "ungesicherten Badestellen" schwimmen.

Und das sind?

Seen, Teiche, Flüsse, Kanäle, Hafenbecken - eigentlich alle Gewässer, die keine Rettungsaufsicht haben. Oder klar erkennbar für Schwimmer vorgesehen sind. Mehr als dreiviertel der Opfer sind übrigens Männer - laut DLRG sind die oft leichtsinniger. Im Bezug auf gefährliche Gewässer aber auch Dinge wie Alkohol.