1LIVE Informant

Medizinstudenten üben mit Patienten-Avataren

11.09.2019

Virtual Reality - ist nicht nur was für Zocker. Auch die Ruhr-Uni Bochum schafft jetzt solche Brillen an - für ihre Medizinstudenten. 🕶️

Warum?

Sie sollen damit Untersuchungen von psychisch kranken Patienten üben. Die Studierenden setzen dafür eine Virtual-Reality-Brille auf und treffen sich mit den Avataren der Patienten in einem virtuellen Raum.

Warum Avatare?

Damit die Medizinstudenten möglichst viele Krankheiten kennen lernen. Denn an der Uniklinik sind vor allem schwerkranke Patienten. Und die sind nicht immer in der Lage, mit den Studierenden zu üben.

Wann geht's los?

Ab nächstem Sommersemester. Bis dahin arbeiten die Entwickler noch an den Krankheitsgeschichten der Avatare und daran, dass sie richtig auf bestimmte Untersuchungsfragen antworten. 💬 Und auch Mimik und Gestik müssen passen. Die Ruhr-Uni Bochum sagt, dass das Avatar-Projekt weltweit einmalig ist.