1LIVE Informant

Forscher lassen sich im Eis einfrieren

20.09.2019

Einmal festfrieren, bitte! Das ist quasi das Motto einer neuen Expedition in die Arktis. Wissenschaftler aus 17 Ländern sind seit gestern Abend unterwegs in Richtung Nordpol. ❄️ Dort soll ihr Schiff "Polarstern" an einer großen Eisscholle festfrieren, um mit dem Packeis durchs Nordpolarmeer zu treiben.

Warum das?

Die Forscher sagen, dass sich kein anderer Teil der Erde in den letzten Jahren so stark erwärmt hat wie die Arktis. 🌡️ Sie wollen herausfinden, was das für unser Klima bedeutet - wie sich zum Beispiel Ozean, Atmosphäre und Eis gegenseitig beeinflussen.

Wichtig?

Eine wärmere Arktis kann für uns zum Problem werden. Denn sie könnte den Jetstream ⬆️ beeinflussen, der für unser gemäßigtes Klima in Europa verantwortlich ist. Wird er schwächer, kann das Wetter extremer werden - in Form von Hitzewellen oder heftigen Kälteeinbrüchen. Dazu wollen die Forscher jetzt ein Jahr lang Daten sammeln.

Einsam im Eis?

Die "Polarstern" wird, ähnlich wie hier ⬆️ vor zwei Jahren, mitten im Packeis stecken. Sie wird aber regelmäßig versorgt, zum Teil von Eisbrechern, zum Teil aus der Luft. Außerdem gibt es Teams, die sich an Bord abwechseln - insgesamt 600 Forschende und Crew-Mitglieder.

Gefährliche Mission?

Joa, schon: Allein um nach Eisbären Ausschau zu halten, sind jeden Tag sechs Leute im Einsatz. Weitere Herausforderungen:
➡️ Ständige Dunkelheit durch die Polarnacht
➡️ Temperaturen von minus 45 Grad